HRE-Geschädigte sollen bis zu 100 % Schaden ersetzt bekommen

Artikel gespeichert unter: Anlageberater / Anlagevermittler, Bankenhaftung


Die Massenklage gegen die Hypo Real Estate wurde am Donnerstag, den 06. August vom Landgericht München vertagt. Dem Vositzenden Richter war die Klageschrift zu ungenau. Er fordert eine seperate Klage jedes einzelnen Fonds. Daher wurde die Entscheidung vertagt. Mit einer Entscheidung ist erst Anfang 2010 zu rechnen.

Trotzdem wurde ein Vergleich vorgeschlagen, indem die Anleger, die Aktien zwischen Ende November 2007 und Januar 2008 gekauft haben, zwischen 10 und 100 % des entstandennen Schadens entschädigt werden sollen.

Der HRE wird vorgeworfen, den Anlergern wichtige Informationen vorenthalten zu haben. Da der Mehrheitseigentümer der HRE nun der Bund ist, könnte am Ende der Steuerzahler die zusätzlichen Kosten einer Klage tragen.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Lehman-Opfer müssen Forderungen bis 22. September anmelden     Pressemitteilung: Haftung der Hypo Real Estate Holding AG »

Themen

Links

Feeds