Untreue von Managern

Artikel gespeichert unter: Aufsichtsräte in Banken


Der BGH hat mit Urteil vom 27.08.2010, AZ 2 StR 111/09, eine wesentliche Entscheidung zu der Frage ausgeurteilt, in welchen Fällen ein GmbH-Geschäftsführer den strafrechtlichen Untreuetatbestand des § 266 StGB erfüllt. Im Kapitalanlagebereich kann wie im Gesellschaftsbereich allgemein eine solche Untreuegefahr bestehen, wenn der GmbH-Geschäftsführer eine “schwarze Kasse” als sog. Kriegskasse im Ausland anlegt und hierdurch die allgemeinen Buchführungspflichten verletzt werden. Dieser Strafbarkeitsvorwurf kann freilich auch Aufsichtsräte und Vorstände betreffen.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Trotz Finanzkrise keine Anhebung der Körperschaftssteuer     Klage gegen eine Schweizer Aktiengesellschaft und ihren Verwaltungsrat »

Themen

Links

Feeds