Aufklärungspflichten einer Bank beim Vertrieb von Zertifikaten

Artikel gespeichert unter: Bankenhaftung


Das Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 27.09.2011, AZ XI ZR 182/10, umfassend zu den Aufklärungspflichten einer Bank beim Vertrieb von Zertifikaten Stellung genommen. Der BGH hat - auch wenn es keine konkreten Anhaltspunkte für ein solches Risiko gibt - eine Aufklärungspflicht der Bank über das sog. allgemeine Emittentenrisiko bejaht. Das heißt, dass die Bank darüber informieren muss, dass das angelegte Geld im Fall der Zahlungsfähigkeit der Emittentin / Garantiegeberin vollständig verloren sein kann. Eine Aufklärungspflicht über weitergehende Risiken, beispielsweise bezüglich des Einlagensicherungssystems bzw. mit Blick auf die Gewinnspanne der Bank, bedarf es hingegen grundsätzlich nicht.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Wertsicherungsklauseln bei Erbbaurechtsverträgen     Die Stellung eines treuhänderisch beteiligten Anlegers »

Themen

Links

Feeds