Ermittlungen zur Übernahme der Hypo Alpe Adria

Artikel gespeichert unter: Bankenhaftung


Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen Werner Schmidt, den Ex-Chef der Bayern-LB wegen des Verdachts der Untreue. Dieser soll 400 Millionen Euro zuviel für die Übernahme der Hypo Alpe Adria bezahlt haben. Den Justibehören liegt ein streng vertraulicher Prospekt des Investors Tilo Berlin vor, indem der Wert der Hypo Alpe Adria im Juli 2007 mit 2,55 Mrd. - 2,75 Mrd. Euro beziffert wurde. Zusammen mit Partnern war Berlin 2006 bei der Hypo Alpe Adria eingestiegen und hatte seine Anteile im Jahr 2007 an die Bayern-LB verkauft. Diese zahlte für 50 % der Anteile 1,625 Mrd. Euro. Das entspräche einem Gesamtwert von 3,25 Mrd. Euro und damit mehr als die Bank laut dem Prospekt von Berlin eigentlich wert war. Werner Schmidt bestreitet die Anschuldigungen und beruft sich darauf, dass er diesen Kauf nicht allein abgesegnet hat und deutet auf seine Ex-Vorstandskollegen und den Verwaltungsrat.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Versicherung übernimmt Kosten für Lehman-Streit     Frankfurter Sparkasse entschädigt Lehman-Anleger »

Themen

Links

Feeds