Goldman Sachs Investoren können sich ohne Kostenrisiko an Klage beteiligen

Artikel gespeichert unter: Bankenhaftung


Ein Anleger hat Klage beim Bezirksgericht New York im Namen der Käufer von Goldman Sachs Stammaktien (Kaufdatum 15. Oktober 2009 bis zum 16. April 2010) auf Grund von Fehlverhalten im Zusammenhang mit der Zusammensetzung und des Verkaufs von Abacus 2007-AC1 eingereicht.

Aus der Klageschrift geht hervor, dass Goldman Sachs und bestimmte Vorstandsmitglieder und Führungskräfte gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen haben sollen, indem sie es unterlassen haben wesentlich nachteilige Fakten über die tatsächliche finanzielle Lage, das Geschäft und die Aussichten offenzulegen. Am 16. April 2010 kam heraus, dass Goldman Sachs von der SEC, der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde verklagt wird, da irreführende Aussagen und Einschätzungen in Zusammenhang mit dem Produkt Abacus 2007-AC1 erzeugt wurden. Dieses Fehlverhalten hatte große Auswirkungen auf den Aktienkurs von Goldman Sachs, der bei Bekanntwerden am 16. April 2010 stark einbrach.

Haben Sie auch in o.g. Zeitraum Goldman Sachs Aktien geordert, verfügen Sie über bestimmte Möglichkeiten, bei denen aber strenge und kurze Fristen eingehalten werden müssen. Fristende ist der 24. Juni 2010. Gehören Sie zu diesen Anlegern, sollten Sie sich umgehend rechtsanwaltlich beraten lassen.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Pressemitteilung: Betrugsvorwürfe gegen Goldman Sachs     Pressemitteilung: Das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei geschlossenen Fonds »

Themen

Links

Feeds