Lehman-Anleger erhält Entschädigung

Artikel gespeichert unter: Bankenhaftung, Emissionsprospekte


Das Landgericht Frankfurt am Main hat die Frankfurter Sparkasse am 31.08.2009 dazu verurteilt, einen Kunden  für den Erwerb mit 7000,00 Euro von Lehman-Zertifikaten zu entschädigen. Die Sparkasse hatte nicht oder nicht richtig über die Risiken der Anlageform Auskunft gegeben. Die Kaufempfehlung kam dazu per Telefon, so dass der Kunde keine Möglichkeit hatte, sich durch Anlageprospekte über das Produkt zu informieren. In dem Verkaufsprospekt wurde u. a. von einem Totalverlust und anderen Risiken der Anlage gesprochen. Das fand aber in dem Telefongespräch keine Erwähnung. Dieser Entscheidung könnte eine große Bedeutung zu kommen, da es sich hierbei bundesweit um die erste Klage wegen Lehman-Zertifikaten handelt.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Pressemitteilung: Insolvenz mit Restschuldbefreiung in England     US-Börsenaufsicht wusste von Madoffs Machenschaften »

Themen

Links

Feeds