Artikel unter 'Liechtenstein'

Einlagensicherung in Liechtenstein

Das Fürstentum Liechtenstein ist nicht Mitgliedstaat der EU. Es hat aber dennoch gesetzliche Vorrichtungen geschaffen, die Privatanleger vor dem Verlust von Kapitalanlagen schützen sollen und die dem europäischen Anlegerschutz ähneln. Im Falle der Insolvenz eines Kreditinstituts können sich geschädigte Anleger an die Einlagensicherungs- und Anlegerschutzstiftung wenden. Dabei handelt es sich um eine eigenständige Stiftung nach liechtensteinischem Recht. An dieser Stiftung müssen sich alle Banken beteiligen, die in Liechtenstein tätig sind. Privatanleger können auf diese Weise eine Entschädigung erhalten, die Einlagensummen bis zu max. 100.000 Schweizer Franken sichert.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut


Themen

Links

Feeds