Die „Consideration“ im englischen Wechselrecht

Artikel gespeichert unter: England


Das englische Wechselrecht basiert auf dem Bills of Exchange Act 1882. Während in den übrigen europäischen Ländern das Genfer Abkommen zum Wechselrecht zu einer Vereinheitlichung des Wechselrechts geführt hat, bestehen für das englische Recht einige Abweichungen.
Eine Besonderheit des englischen Wechselrechts stellt das Erfordernis einer „Consideration“ dar.
Das englische Recht macht vielerorts die Durchsetzbarkeit einer Leistung von einer Gegenleistung abhängig. Der Begünstigte aus dem Wechsel muss deswegen eine Gegenleistung („consideration“) erbracht haben, an die aber keine hohen Anforderungen gestellt werden. Eine Gleichwertigkeit beider Leistungen ist nicht unbedingt erforderlich.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Einlagensicherung in Liechtenstein     „Sicherheit“ und „Flexibilität“- Irreführende Werbung für Kapitalanlagen »

Themen

Links

Feeds