Pressemitteilung: Lehman-Anlegern droht Verjährung

Artikel gespeichert unter: Pressemitteilungen


Eine Verjährung steht kurz bevor, wenn die Lehman-Zertifikate im Frühjahr 2007 vermittelt wurden. Nach § 37 a WpHG a. F. tritt nämlich die Verjährung drei Jahre nach Anspruchsentstehung ein. Daher sollten geschädigte Anleger prüfen, wann ihre Zertifikate vermittelt wurden und wenn nötig die Verjährung durch ihren Rechtsanwalt hemmen lassen. Dabei spielt es keine Rolle, welche Bank die Zertifikate schlussendlich vermittelt hat.

Am 20.01.2010 wurde die Commerzbank als Rechtsnachfolgerin der Dresdner Bank vom LG Potsdam zu vollumfänglichen Schadensersatz in Höhe von 107.955,74 Euro nebst Übernahme der außergerichtlichen Kosten auf Grund der Vermittlungstätigkeit der Lehman-Zertifikate verurteilt (Az.: 8 O 277/09). Zuvor hatte das LG Potsdam die Postbank am 24.06.2009 bereits zu vollumfänglichen Schadensersatzzahlungen verurteilt. Beide Urteile sind aber noch nicht rechtskräftig. Die mündliche Verhandlung im Berufungsverfahren gegen die Postbank vor dem OLG Brandenburg soll am 28.04.2010 stattfinden.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Der Schutz der Kapitalanleger in den Niederlanden – ein Überblick     Pressemitteilung: Neues zur Nachschusspflicht in geschlossenen Immobilienfonds »

Themen

Links

Feeds