Nochmals: Beihilfe ausländischer Broker zur sittenwidrigen Schädigung

Artikel gespeichert unter: Rechtsprechung


(BGH v.12.4.2011; Az. XI ZR 101/09)
Der BGH hat seine Entscheidung vom 9.3.2010 bestätigt, wonach deutsche Gerichte international zuständig für Klagen gegen ausländische Broker sind, die Beihilfe zu einer im Inland begangenen unerlaubten Handlung leisten. Eine bedingt vorsätzliche Beihilfehandlung dieser Art liegt vor, wenn der Broker einem inländischen Terminoptionsvermittler ohne Überprüfung des Geschäftsmodells bewusst und offenkundig den unkontrollierten Zugang zu ausländischen Börsen eröffnet.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Aufklärungspflicht einer Finanzierungsbank wegen erheblichem Interessenkonflikt     Anspruch der Bank auf Vorfälligkeitsentschädigung »

Themen

Links

Feeds