Einführung in das Steuerrecht: Internationales Steuerrecht (Teil 9)

Artikel gespeichert unter: Steuerrecht: national und international


Das Internationale Steuerrecht soll dazu dienen eine Besteuerung bei grenzüberschreitenden Sachverhalten zu regeln. Es kann insoweit zu einer Kollision von Rechten mehrerer Länder kommen, wenn zum einen ein Land das Welteinkommen eines Staatsbürgers oder dort Wohnhaften besteuert, andererseits in einem weiteren Land dort steuerbare Einkünfte erzielt werden. Man nennt beide Besteuerungsmöglichkeiten das sog. Prinzip der weltweiten Besteuerung und das Quellenprinzip.

Grundsätzlich sind für Sie folgende Bereiche des Internationalen Steuerrechts von Bedeutung:

 Vorschriften in Einzelsteuergesetzen (beispielsweise § 49 EStG)

 Außensteuergesetz (gegen Steuerflucht in Niedrigsteuerländer)

 §§ 8 - 11 AO (mit Blick auf das Welteinkommensprinzip)

 Doppelbesteuerungsabkommen (zwischen zwei Staaten zur Auflösung der Kollision)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Einführung in das Steuerrecht: weitere Einzelsteuern (Teil 8)     Neues Gesetz zum Anlegerschutz? »

Themen

Links

Feeds