Reform des US-amerikanischen Kapitalmarktrechts

Artikel gespeichert unter: USA


Am 21. Juli 2010 unterzeichnete Präsident Obama den Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act, kurz: Dodd-Frank Act, durch den umfangreiche Änderungen in das US-amerikanische Kapitalmarktrecht eingefügt wurden.

Wesentliche Inhalte des Gesetzes
Der Zweck des Gesetzes liegt vor allem darin, zukünftig staatliche Rettungsmaßnahmen, wie sie in der Finanzkrise erforderlich wurden, zu vermeiden. So dürfen z.B. künftig nur noch 95 % der Kreditrisiken aus Hypotheken verbrieft werden, um Banken zu einer sorgfältigeren Bonitätsprüfung anzuhalten.  Entscheidende Änderungen betreffen weiter das Aufsichtsrecht, das Banken-Insolvenzrecht und Hedge Fonds. Erwähnenswert ist auch die Regulierung von Swaps (Titel VII Dodd-Frank Act) und weitere Vorgaben zur Corporate Governance von Publikumsgesellschaften. Denunzianten, die Verletzungen von Börsenvorschriften melden, können künftig an der von der Aufsichtsbehörde verhängten Geldbuße beteiligt werden.

Insbesondere: Hedge Fonds
Umfassende Änderungen durch den Dodd-Frank Act betreffen Hedge Fonds. Investitionen in Hedge Fonds sind nur noch für solche Investoren möglich, deren Privatvermögen ohne Eigenheim mindestens $ 1 Million beträgt. Zudem unterliegen nunmehr grundsätzlich alle Vermögensverwalter einer Registrierungspflicht bei der SEC, sofern das Vermögen der betreuten Kunden bzw. Investoren in den USA mindestens $ 150 Millionen beträgt. Aufgrund der Registrierung sind auf der Homepage der SEC Informationen über den Vermögensverwalter abrufbar und Beschwerden bei der Finanzmarktaufsichtsbehörde möglich. Eine Registrierung ist außerdem nur möglich, sofern keine Vorstrafen, z.B. wegen Betrug, vorliegen. Der Registrierungspflicht können auch ausländische (z.B. deutsche) Vermögensverwalter unterliegen, sofern diese Vermögen von Kunden oder Investoren mit Wohnsitz in den USA verwalten. Für Anleger bedeutet dies eine verbesserte Möglichkeit, sich über die Vertrauenswürdigkeit von Vermögensverwaltern zu informieren, die wahrgenommen werden sollte.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Sittenwidrige Schädigung bei Verwendung unrichtiger Emissionsprospekte     Die Aktiengesellschaft in Polen »

Themen

Links

Feeds